Kramsach befragt BürgerInnen

KRAMSACH: Wir freuen uns über die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit der Gemeinde Kramsach. Damit beginnt der Gemeindeentwicklungsprozess, in dem die Meinung der BürgerInnen eine große Rolle spielt. Das Entwicklungspotenzial in Kramsach ist groß, und es gibt einige Projekte, die auf die anschließende Umsetzung warten.

Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung am 14.03.2017 die Kooperationsvereinbarung mit der Communalp GmbH einstimmig beschlossen und legte damit den Grundstein für die Zusammenarbeit der nächsten Monate. BürgerInnen aktiv einbinden

Das Team der Communalp steht bereits in den Startlöchern, um die Fakten der Gemeinde zusammenzutragen und damit den Ist-Zustand zu ermitteln. Dabei werden auch bestehende Konzepte berücksichtigt und eingearbeitet. Anschließend wird der Soll-Zustand im Rahmen einer mehrstufigen BürgerInnenbeteiligung abgefragt.

Die BürgerInnen haben mehrere Möglichkeiten, sich aktiv am Prozess zu beteiligen. Neben zwei Workshops im April gibt es die Möglichkeit, sich mit der CommunAPP online zu beteiligen oder die klassische Variante zu nutzen und die per Postwurf versandten Postkarten mit den eigenen Ideen an die Communalp zu retournieren.

Auf Basis eines darauf folgenden IST-SOLL Vergleichs wird anschließend eine stufenweise Umsetzung der daraus entstandenen, gebündelten Projekte geplant. Mit dieser Vorgehensweise konnte die Communalp schon mehrere Gemeinden im Raum Tirol, Salzburg und Oberösterreich sehr erfolgreich entwickeln und Projekte umsetzen, wie zum Beispiel in Pians oder Mieders.

„Kramsach hat viel Potenzial, welches wir in den nächsten Jahren noch besser nutzen wollen. Dabei möchten wir die BürgerInnen einbinden. Deren Meinung ist uns sehr wichtig, da wir Kramsach nur gemeinsam zukunftsfit entwickeln können,” erläutert Bürgermeister Bernhard Zisterer die Entscheidung für den Gemeindeentwicklungsprozess

„Die Erfahrung aus den vielen Prozessen in Gemeinden bestätigt, dass die frühzeitige Einbindung der BürgerInnen die Akzeptanz für Projekte deutlich erhöht und damit eine Umsetzungswahrscheinlichkeit steigt. Das Wissen der BürgerInnen über ihre Gemeinde ist der wertvollste Input, den die Gemeinde bekommen kann, darum versuchen wir den KramsacherInnen über mehrere Kommunikationskanäle eine Beteiligung zu ermöglichen. So werden aus den Ideen die bestmöglichen Projekte.“ erzählt Walter Peer (GF Communalp GmbH) über die Möglichkeiten des Gemeindeentwicklungsprozesses.

preloaded image preloaded image preloaded image preloaded image preloaded image preloaded image preloaded image preloaded image